Sie als Eltern sind die wichtigsten und kompetentesten

Menschen, um Ihr Baby ins Leben zu begleiten.

Sie sind schon in der Schwangerschaft diejenigen Menschen, die dem Baby am nähesten sind. Es kennt Ihre Stimmen, Ihre Hände, den Herzschlag der Mutter und spürt die Vorfreude und das Kaumerwartenkönnen. Es fühlt sich geliebt. Sie sind es, die dieses kleine Wesen liebevoll in Empfang nehmen, die es willkommen heißen, beschützen und umsorgen. Gerne begleite ich Sie in den ersten Tagen und Wochen mit Ihren Baby zuhause. Während der anfangs täglichen Hausbesuche beantworte ich all ihre Fragen, überprüfe Rückbildungs- und Heilungsvorgänge, versorge den Nabel Ihres Kindes, zeige Ihnen die Babypflege und das erste Bad zuhause und berate Sie ausführlich und individuell zum Stillen oder der Ernährung Ihres Kindes. Gerne richte ich mich dabei nach Ihren Bedürfnissen, was die Häufigkeit der Hausbesuche betrifft. Von den Krankenkassen werden bis zu 26 Hausbesuche erstattet. Darüber hinaus stehen Ihnen bis zum Ende der Stillzeit weitere Besuche oder telefonische Beratungen zu. Gerne berate ich Sie zur Einführung der Beikost und zum Abstillen in einem persönlichen Gespräch. All dies ist eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen und wird von mir mit dieser direkt abgerechnet. Privatversicherte erhalten eine Rechnung zum Einreichen bei der jeweiligen Versicherung. Bitte melden Sie sich für die Wochenbettbetreuung frühzeitig (ca. 8. bis 12. SSW) an!  

“..und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne “  H. HESSE

ist ein Zitat, das mich schon lange begleitet und ausdrückt, wie besonders diese erste Zeit mit Ihrem Baby ist... Und dabei geht es nicht um ein perfektes Umsetzen der Säuglingspflege... Sicher - ein paar Basics im Umgang, ein paar Tipps fürs Handling sind wichtig, doch der Rest ist Liebe, Verständnis, Mitgefühl und Zärtlichkeit. Mehr braucht es nicht. Ihr Baby braucht Nähe und Trost… denn es ist ganz und gar nicht einfach, über den Verlust seines beschützenden, warmen Zuhauses in Mamis Bauch hinwegzukommen. In Ihrem Bauch erlebte es Geborgenheit pur…im weichen Fruchtwasser sanft geschaukelt…umfangen und beschützt von der weichen Gebärmutter … dem Klang des mütterlichen Herzschlags lauschend . Das war das Paradies für Ihr Baby. . . - sich um nichts kümmern müssen - getragen werden - keinen Hunger haben, weil permanent Nahrung über die Nabelschnur fließt - demnach auch nichts verdauen - schlafen und wachen, wann immer einem gerade der Sinn danach steht... Es ist nicht verwunderlich, dass Babys nach der Geburt eine ganze Menge „unglückliche“ Momente haben. Das verlorene Paradies, in dem Ihr Kind immer geborgen, getragen und gewärmt war ist plötzlich weg. Es weiß nicht, was passiert ist – bloß, dass aus unerfindlichen Gründen nichts mehr so wie „früher“ ist – hierfür braucht es dringend Trost und sanfte Begleitung, damit es mit dem Verlust zurechtkommt und sich langsam in die „andere“ Welt einfindet.